Die eigene Familie zu beschreiben und rational zu betrachtet ist gar nicht so einfach. Darin seinen gerechten Platz zu finden, zu erkämpfen oder zu verteidigen – manchmal ein Ding der Unmöglichkeit. Es gibt einen Satz, der diese Situation sehr treffend beschreibt:

Blut ist dicker als Wasser
Was heisst das für uns? Handelt es sich um einen Knebelvertrag, aus dem wir nie mehr aussteigen können? Nein, dieser Meinung bin ich ganz und gar nicht. Familie bringt uns viele wunderbare Geschenke und jeder Mensch hat seine Geschichte mit seinen Eltern, Geschwistern, Grosseltern, Onkeln, Tanten und Kindern. Das sind Geschichten die das Leben schrieb: schöne, tragische, wunderbare, traurige, angstvolle, bereichernde, gewaltige, prägende.
Manche Geschichten können nur lachend erzählt werden, mit einem schnaubenden Kichern und einem Hauch von Ironie, wenn die Tränen in den Augen blitzen. Manche müssen rausgeschrien werden, weil man es sich nicht gewöhnt ist, dass jemand still zuhören kann, um der erzählenden Stimme zu lauschen. Und manche werden still erzählt, mit den Augen die weinen ohne eine Träne zu vergiessen, mit Wörtern die nie über die Lippen kommen. Sie spiegeln sich im Gesicht. Verzerren jedes Lachen zu einer Maske, das die Augen nie erreicht.

Unsere Ahnen
Blut ist dicker als Wasser, weil deine Ahnen mit dir sind. Blut ist dicker als Wasser, weil du ihre Geschichte und ihr Drama nicht mehr leben musst. Wir sind umgeben von Ahnen und damit meine ich nicht nur auf geistig-spiritueller Ebene. Jeder Gegenstand den du vor dir betrachten kannst, stammt von unseren Ahnen. Sie haben für unseren Schutz gesorgt, für unsere Geborgenheit, sie haben von fliessendem Wasser und unendlich verfügbarem Feuer geträumt. Von kabelloser Kommunikation, Elektrizität, von sofort verfügbaren Kaffee… Und ihre Träume sind unsere Realität, unvorstellbar was in wenigen Jahrhunderten geschaffen wurde. Das klingt nicht nur unglaublich, es lässt mich immer wieder staunen. Und gleichzeitig regt es mich dazu an, auch ein paar Träume für unsere nachfolgenden Generationen zu träumen. Von Frieden, Liebe, Gleichberechtigung, genügend Nahrung und Weltfrieden.

Die Seelenfamilie und du
Wir sind alle eingebunden im Netz unserer Familie unabhängig davon, ob lebend oder verstorben, wir sind alle miteinander verbunden. In einer Familie herrschen verschiedene Energien und sie werden aus unterschiedlichen Richtungen und auch aus unterschiedlichen Gründen geleitet. Oftmals fühlen wir uns wie in einem Flipperkasten: überall wo wir hinkommen treffen wir auf Bedürfnisse, Emotionen, Forderungen, Erwartungen, Hilfsdiensten. Dabei ist die Verpackung dieser Geschenke unerheblich: Erwartungen können auch zuckersüss oder sehr bitter sein, genauso wie Forderungen. Kurz gesagt: es ist nicht leicht allen gerecht zu werden, und dann noch sich selbst.

Die Energien deines Clans
Es kann sehr hilfreich sein, die Energie deiner Familie mit ein wenig Distanz zu betrachten. Da gibt es vielleicht herrschende Väter und störrische Mütter, wenn man genauer hinsieht kann man aber noch mehr erkennen: Künstler, Liebende, Schaffende, Erfinder, Tänzerinnen, Sänger, Maler, Köche, Lustvolle, Leidenschaftliche, Schauspieler, Komiker, Politiker, Wissenschaftler, Biologen, Luftschlossarchitekten und Waldkinder. Da ist ein Erbe in deinen Genen, das ganz wunderbar ist! Und dann ist da noch deine Energie, die sich wunderbar einfügt, denn aus irgendeinem Grund, hast du dir diesen Clan gewählt gehabt. Das zu entdecken, kann dich herauslösen, aus der Geschichte deiner Vergangenheit.

Veränderung braucht Zeit
Du hast jederzeit die Chance und auch die freie Wahl, deine Rolle, die du innerhalb deiner Familie spielst, zu verändern. Der erste Schritt ist es, deinen Platz darin zu finden, der dir wirklich entspricht. Diesen Platz einzunehmen und zu halten, ist manchmal gar nicht so leicht. Veränderung macht Angst und es wird erwartet, dass man doch bitte die Konstante beibehält. Wieso Dinge ändern, die doch bisher gut waren?
Ich habe mal gehört, dass man in Island zwei offizielle Berufe / Berufungen haben kann. Man kann Lehrerin und Künstlerin sein. Wie wunderbar wäre es, wenn man sich innerhalb der Familie einfach eine neue Berufung erwählen könnte? Von der Krisenkorrespondentin zur Gärtnerin. Darin liegt ein enormes Potenzial, deinen Ausgleich zu schaffen.

Eine Entscheidung triffst du nie alleine
Manchmal führt uns das Leben an einen Scheideweg und fordert eine Entscheidung von uns. Oder noch genauer: eine Entscheidung für uns. Und als ob das nicht schon schwer genug wäre, so trifft jede unserer Entscheidungen auch immer andere Menschen. In welcher Form auch immer. Genau so verhält es sich auch, wenn man sich für einen anderen Platz innerhalb seines Familienclans entscheidet. Energetisch wird ein Platz verlassen und eine neue Position einzunehmen, das hinterlässt erst einmal eine Lücke. Wer übernimmt die Funktion aus dieser Position? Eine Familie ist wie ein Unternehmen: damit es reibungslos funktioniert, muss jeder mit seiner Position zufrieden sein und in seiner Kraft sein. Schwächen sollen gefördert werden und der Zusammenhalt trägt die Gemeinschaft. Es klingt so harmonisch, in der Realität finden hier allerdings oftmals grosse Kämpfe statt. Ängste treten in den Vordergrund, Missverständnisse, Machtkämpfe.

Seelenheil für die ganze Familie
Es ist möglich, sich innerhalb seiner Familie neu zu positionieren und alle dabei energetisch so zu begleiten, dass sich eine ganze Familie weiterentwickeln kann. Wenn wir in der Arbeit einen Chef haben, der uns immer klein und an Ort und Stelle hält, dann werden wir die Firma irgendwann verlassen. So kannst du auch innerhalb deiner Familie mit deiner Entscheidung jemand anderem eine neue Rolle ermöglichen.

Es ist ein schmaler Grad zwischen Selbstverwirklichung und Entgleisung. Ich persönlich empfinde es als unglaubliche Bereicherung, wenn eine Familie ihr Seelenheil finden konnte. Und zwar nur dadurch, dass eine Person den Mut aufbrachte, eine Entscheidung für sich und zum Wohl aller zu fällen.