Mentale Grundeinstellung
Fasse einen Gedanken oder ein Bild, dass du mit positiven Gefühlen verbindest. Eine Lieblingsblume oder einen Platz in der Natur. Lass das Gefühl sich ausbreiten, wie wohl und aufgehoben du dich dort fühlst.
Dieses Gefühl probiert du so oft wie möglich hervor zu holen, um dich geerdet und sicher zu fühlen.

Atemübung
Atme ohne den Atem zu beeinflussen. Entspanne auch die Bauchdecke und wandere beim Atmen einmal kurz von den Fussohlen über dein Becken zu den Armen und dem Hals bis in den Scheitel. Stell dir vor, wie du deinen Körper frisch be-atmest und jede Zelle mit Power auftankst.

Worst-Case-Szenario entkräften
Spiele gedanklich mögliche Worst-Case-Szenarien durch. Probiere möglichst kreativ zu sein und alles schief gehen zu lassen, was schief gehen kann. Du wirst merken, dass am Ende – egal wie es ausgehen mag – du mit ziemlich viel zurechtkommen würdest. Dennoch ist es enorm wichtig, sich seinen Ängsten zu stellen, damit man sie nicht unbewusst anzieht. Energie folgt der Aufmerksamkeit, so lenkst du deine Aufmerksamkeit um.

Visualisierung des Big Pictures
Jetzt darfst du aus den Vollen schöpfen: Male dir deinen Tag / Auftrag / Präsentation oder Vortrag in den schönsten Farben aus.
Wie du strahlend den Raum betrittst, die Leute begeisterst und inspirierst, wie du erfolgreich aus einem Termin kommst und die Ergebnisse noch besser als erwartet sind. Fühle diesen Erfolg auch körperlich. Wie die Leute dir gratulieren und die Hände schütteln oder du einen wichtigen Vertrag unterzeichnest.

Dankbarkeit aussprechen
Zu danken ist ein machtvolles Instrument. Es setzt nicht nur Glücksgefühle frei, sondern es streut positive Energie aus, welche wieder zurückkehren werden. Bedanke dich an dieser Stelle bei dir selber: Dass du dich in diese Situation gebracht hast, dass du etwas Neues lernst und dass du bereit bist neue positive Erfahrungen zu machen. Danke dir für den Mut, den du hier aufbringst.

Bauchkraft aktivieren
Bereits jetzt fühlst du dich gestärkt und ruhiger. Erinnere dich wieder an deine Lieblingsblume oder einen Platz in der Natur und probiere noch ein wenig ruhiger zu werden. Einfach zu atmen. Dann atmest du ganz ruhig in dein Becken. Du musst nicht besonders stark ein- oder ausatmen, du lässt einfach die Energie aus der Sonne in dein Becken fliessen und fühlst wie es warm wird und nach aussen strahlt. Damit aktivierst du bewusst dein Bauchgefühl – deine Intuition.

Körperhaltung korrigieren
Nun richte dich aufrecht auf, Brustbein nach draussen und ein Stück nach oben (ähnlich wie in der Yogahaltung die Kobra), spüre einen festen Stand mit dein Füssen und wie deine Wirbelsäule sich aufrichtet. Du fühlst dich körperlich und intuitiv gestärkt.

Jetzt kann es losgehen – viel Glück!