Hallo du Liebe,

Langsam wird der Wandel für alle spürbar. Die Gesellschaft verändert sich und verlangt neue und andere Werte. Themen wie Nachhaltigkeit, Faire Produkte, neue Technologien, Big Data und eben auch die Jobs der Zukunft werden wichtig. Dadurch drängen sich auch grosse Fragen auf: Wie wollen wir in Zukunft leben? Wie wollen wir kommunizieren? Wie wollen wir  mit unseren Daten umgehen? Wie wollen wir künftig arbeiten? Aktuell sind wir an einem Punkt, an welchem wir vieles neu entscheiden können. Das ist auch eine enorme Chance für alle Arbeitnehmer, denn du kannst dir damit auch die Frage stellen: Wenn ich nicht mehr muss, was will ich dann? Und da entsteht ein grosses Vakuum, denn diese Frage lässt sich gar nicht so leicht beantworten.

Ich erzähle dir mal kurz, wie das bei mir war: Noch vor einigen Jahren habe ich immer gesagt, wenn ich meinen angestellten Job nicht mehr aus finanziellen Gründen machen müsste, dann wäre ich sofort selbstständig. Ich war mir so klar darüber, dass ich gerne Frauen unterstützen möchte selbstsicherer zu werden! Allerdings hatte ich null Plan zu meinem Tagesablauf. Ich musste lernen, dass ich mich strukturieren und sozusagen den Ernstfall auch proben muss. Ich habe mir also einen halben Tag in der Woche freigeschaufelt, um dann meine Selbstständigkeit zu üben. Das war echt nicht einfach! Da waren keine Kundentermine, sondern Buchhaltung, Marketing, Strategie gefragt. Und was ist genau passiert? Ich habe mich verzettelt in Aufgaben und Zwangsbeschäftigt mit unnötigen Kram. Dann habe ich mich ständig ablenken lassen von Kommentaren, Nachrichten, Anrufen oder Emails. Ich hatte einen klaren Fokus, aber viel zu wenig Struktur. Und eben keine Ahnung, wie der Alltag für mich als Selbstständige überhaupt aussehen soll. 

Meine Arbeit vor einigen Jahren

Wie will ich in Zukunft arbeiten?

Also habe ich mich gefragt: Wie will ich in Zukunft arbeiten? Und da gibt es sehr wohl einige ganz klare Kernpunkte:

Ich will von Zuhause aus arbeiten können und ich will die Freiheit haben, überall arbeiten zu können. Das heisst, ich möchte keine Wagenladung an Material mitschleppen müssen, sondern vernetzt mit nur einem iPad arbeiten können. Ausserdem möchte ich auch in kleinen Zeitfenstern produktiv arbeiten können. Ich habe kleine Kinder, das heisst ich möchte in der Zeit vom Mittagsschlaf etwas schaffen. Wenn ich diese Stunde zum sortieren benötige, krieg ich nichts vorwärts. Dann möchte ich erreichbar sein für meine Kundinnen. Ich will ihre Anliegen sofort beantworten und kurzfristig für sie flexibel dasein können. Und ich möchte für meine Familie da sein können. Wenn sie mich brauchen, will ich mich auch auf sie konzentrieren und für sie da sein können. Damit ich meine Selbstständigkeit ohne finanziellen Druck langsam wachsend und solide aufbauen konnte, habe ich mich weiterhin für eine Teilzeit-Festanstellung entschlossen. So wollte ich arbeiten.

Heute sind meine Tage ganz anders strukturiert, ich arbeite viel leicht, denn ich weiss genau was ich als nächstes tun werde. Meine Geschäftsstruktur ist viel smarter geworden und viel unabhängiger von Verpflichtungen. Plötzlich fühlt es sich auch leicht an, so zu arbeiten, den die Dinge gehen leichter von der Hand.

Homeoffice
Smart Work

Wie willst du künftig arbeiten?

Natürlich ist die Selbstständigkeit nicht für jede Frau etwas. Dennoch sind die Gedanken und Umsetzungen dazu die gleichen: Wie willst du künftig arbeiten? Und wenn du das in etwa weisst, dann setzt du die ersten Dinge um. Das bietet dir vielleicht der Coronavirus aktuell eine Chance: Wie fühlt es sich an im Homeoffice zu arbeiten? Wie fit bist du mit den neuen Technologien, um diese für dich und deine Arbeit nutzen zu können? Was musst du vielleicht noch verbessern / verändern, um die wohlzufühlen? Bist du im richtigen Job oder in welchem Bereich könntest du dich weiterbilden? 

Hier sind einige Tipps, wie du das Ganze angehen könntest:

  • Schreibe dir auf, welche Themen dich ganz grundsätzlich interessieren 
  • Identifiziere, welche Tätigkeiten du in deinem aktuellen Job wirklich gerne machst
  • Finde einige Unternehmen, die dir richtig gut gefallen und du dir auch als Arbeitgeber vorstellen könntest
  • Notiere dir alle Rahmenbedingungen und Konditionen, die du unbedingt brauchst oder haben möchtest
  • Probiere einen anderen Alltag aus und gestalte darin neue Elemente
  • Beziehe deine Familie und deinen Partner mit ein, solche Veränderungen betreffen auch sie

Also, wenn du nicht mehr musst, sondern einfach nur Spass daran hättest, wie würdest du dann arbeiten? Beginne gleich mit den ersten konkreten Schritten. Wenn du dir einen neuen Job der Zukunft suchen möchtest, findest du noch mehr Tipps in meinem gratis Mini-Kurs „Erfolgreich bewerben“. Schreibe mir, wenn du Ideen oder Unterstützung brauchst!

Alles Liebe!

Eure Dorothee

Fotografinnen Bilder: Dorothee Brumann und Giulcy’s 

NEWS FÜR DEINE MAILBOX

NEWSLETTER ABONNIEREN

UND FOLGE MIR
AUF DEN SOZIALEN MEDIEN,
DAMIT DU IMMER WEISST,
WAS GERADE HIER SO LÄUFT.
NEWSLETTER ABONNIEREN
close-link