Bei allem was man im Leben so aufräumen und putzen kann, vergisst man ganz gerne, dass auch unser Seelenfeld von Zeit zu Zeit durchgewischt werden sollte. Da uns in der aktuellen Zeitqualität der April hier wunderbar entgegenspielt, möchte ich das Thema gerne genauer anschauen. Wir haben sozusagen den astrologischen Jahresanfang und auch auf der energetischen Ebene ist das sehr deutlich zu spüren. Der Wind hat sozusagen gedreht und der April hält sehr viel Klarheit, Fokus und vor allem Ordnung für uns bereit.

Ich habe einen März voller Ent-Zug erlebt. Menschen haben mein Seelenfeld verlassen, Projekte haben sich wieder verabschiedet, Pläne und Ideen sind weitergezogen ohne konkret oder handfest zu werden. Es war teilweise der Sand der mir förmlich durch die Finger rinnt. Sie haben sich entzogen, weil sie nicht (mehr) zu mir gehören. Weil die neue Zeitqualität immer mehr darauf drängt, seiner innersten Bestimmung zu folgen.

Dies war auch ein Anlass, warum ich mich dann selber entzogen habe und in die Berge gefahren bin. Um mich dem Rauschen der Medien, der Flut auf Facebook und dem Lärm um mich herum zu entziehen. Ich bin dann praktisch am ersten Tag auf den höchsten Berg hinauf um bei über 2000m ins Nichts zu schauen. Hochnebel hat mir sämtliche Sicht genommen und die Talfahrt sogar das Gehör auf der linken Seite. Der Druck hat sich bis heute nicht gelöst und ich muss zugeben, diese Reduzierung der Sinne kommt mir sehr gelegen. Es ist endlich Ruhe. Stille. Der Schnee dämpft die Schritte und die Geräusche.

So wird der April einiges bringen, was bereits jetzt auf Ordnung zeigt. Ordnung im Leben, damit die innere Bestimmung durch dich strahlen kann. Es ist Zeit, einige Dinge neu zu ordnen und auch ich werde genau das tun.

5 Tipps um dein Leben neu zu ordnen:

1. Ich benötige dafür als erstes die Stille. Auch bei den schamanischen Reisen suche ich immer wieder die Stille. Die Atempause, um darin die geballte Kraft zu spüren. In der Stille sehe ich die Dinge klarer. Ich kann sie von Aussen betrachten mit genügend Distanz. Meistens entscheide ich da noch nichts. Ich beobachte und lasse mein Leben auf mich wirken.

2. Ich lasse mich von der Natur berühren. Da ist der Vogelschwarm, der immer über der gleichen Stelle kreist. Da ist eine Hasenspur, die mehrmals meinen Weg kreuzt. Da sind die Pferde, die immer meine Nähe suchen oder Hunde, die mir kurz einfach Hallo sagen. Da sind die wundervollen Birkenbäume, die ich wirklich von Herzen liebe. Oder der lustige Waldweg, der mich vor lauter Wurzeln einfach Hopsen lässt. Das alles sind für mich keine Zeichen, ich interpretiere da nichts hinein und probiere auch nicht die Zukunft zu lesen. Ich lasse sie einfach auf mich wirken und geniesse den Moment. Ich staune und freue mich.

3. Ich atme mit dem Wind. Vermutlich haben schon so viele meiner arabischen Ahnen die Nase in den Wind gehalten, dass ich gar nicht mehr anders kann. Ich fühle den Wind und muss die Nase reinhalten. Damit erkenne ich, was so in der Luft liegt. Ob der Wind mir Kraft bringt oder Veränderung. Ob er natürlich ist und aus welcher Richtung er kommt. Ob er meine Lunge fast vereist oder mich bis zu den Fusssohlen wärmt. Manchmal höre ich ihn sogar flüstern oder er bringt mir ein Lied. Er erinnert mich, zu atmen. Immer.

4. Ich reduziere mich. Meine Sinne sind sensibel, mein Körper reagiert auf die ständige Beschallung von Lärm, lauten Geräuschen, etc. Dann reduziere ich das Lesen von Nachrichten, jegliche Musik, überflüssige Hintergrundgeräusche, zu viel Gerede. Live TV schaue ich seit vielen Jahren nicht mehr und manchmal wird mir auch die eine oder andere Sendung einfach zu viel. Dann reduziere ich sämtliche Medien, Tools und Geräte. Ich ziehe mich auch gesellschaftlich zurück und suche das Alleinsein. Die besten Momente habe ich so in meiner Badewanne verbracht. Unter Wasser.

5. Ich schärfe meine Achtsamkeit. Es passiert meistens ganz von alleine, dass ich beginne, achtsamer zu werden. Mir fallen viel mehr Dinge wieder auf und selbst die Zeit scheint sich dann plötzlich etwas langsamer zu drehen. Ich nehme wieder mehr zwischen den Zeilen wahr, sehe mehr in den Gesichtern der Menschen, entdecke Einzigartigkeit und Liebe an vielen verschiedenen Orten. Die Filter des Alltags fallen weg und die Wahrheit wird sichtbar.

Bis hierhin habe ich meistens noch überhaupt nichts entschieden. Ich habe an dieser Stelle keinen Plan, keine Idee, keine Eingebung. Ich bin nur fokussiert auf den Moment. Sensitiv auf das Lebens selbst eingestellt und offen, für den Impuls, der meine nächste Handlung hervorbringen wird.

Bild von Pexels Bruce Mars

WIE AUSGEGLICHEN IST DEIN LEBEN?

Lass dich inspirieren und motivieren durch meine regelmässigen Tipps zu einem neuen achtsamen Lebensstil:

- wie du deinen Alltag nach deinen Bedürfnissen gestalten kannst
- wie du den Salonfähigen Schamanismus auch für dich nutzen kannst
- welche Tools, Bücher, Events und News dir persönlich weiterhelfen könnten

Damit dein Leben glücklicher und ausgeglichener wird!

GRATIS TEST

EMPOWERMENT ASSESSMENT

TESTE DEIN SELBSTBEWUSSTSEIN,
DEINE IDENTITÄT UND
DEINE RICHTUNG IM LEBEN!
TEST NOW
Kostenfrei und ohne Anmeldung
close-link